Schadensersatz für VW-Aktionäre: Frist endet bald!

VW-Sammelklage   VW Aktionäre fordern wegen hohen Kursverlusten Schadensersatz für VW-Aktionäre, seit im September bekannt wurde, dass in den USA an VW Dieselmotoren manipuliert wurde. Volkswagen kam seiner gesetzlichen Informationspflicht nicht nach, obwohl Aktionäre laut Gesetz informiert werden müssen, wenn gewisse Umstände den Aktienkurs beeinflussen könnten. Inzwischen verloren Volkswagen Papiere über 40 Prozent an Wert. Das Oberlandesgericht Braunschweig eröffnete nun …

VW-Sammelklage

Nach Eröffnung des Musterverfahrens läuft Anmeldefrist für Aktionäre Der VW Dieselskandal hat fatale Folgen für den Aktienkurs von Volkswagen gehabt. Mehr als 40 % des Wertes wurden bisher infolge der bekanntgewordenen Manipulationen an den Dieselmotoren vernichtet. Auch viele kleine Aktionäre sind davon betroffen und haben große Verluste erlitten. Gleichzeitig scheuen viele Kleinaktionäre das Kostenrisiko für eine Klage. OLG Braunschweig eröffnet …

VW-KapMuG-Verfahren: Anmeldefrist endet Anfang September

Im Herbst 2015 deckte die amerikanische Umweltbehörde EPA auf, dass Volkswagen die Abgaswerte gewisser Dieselmotoren gezielt manipuliert hatte. Danach brachen die Aktienkurse des Autoherstellers um bis zu 40 Prozent ein. Mit großer Wahrscheinlichkeit wusste die Konzernspitze bereits vorher von den Abgasmanipulationen. Trifft dies zu, hat Volkswagen die Ad-hoc-Meldepflicht des Wertpapierhandelsgesetzes verletzt und muss seinen Anlegern den entstandenen Kursschaden ersetzen. Musterverfahren …

VW-Musterverfahren: Die Anmeldefrist soll von Anlegern nicht mehr versäumt werden

VW-Sammelklage: Aktionäre fordern Schadensersatz Die Volkswagen-Papiere haben bislang mehr als 40% an Wert verloren. Nicht verwunderlich, denn Mitte September wurden die Manipulationen an VW-Dieselmotoren in den USA bekannt. Die VW-Sammelklage bei Aktionären beruht nun darauf, dass VW den Informationspflichten, zu welchen es grundsätzlich gesetzlich verpflichtet ist, gegenüber den Anlegern bislang nicht nachgekommen ist. Aktionäre haben jedoch das Recht dazu, über …

VW-Sammelklage

Schadenersatz für VW-Aktionäre Bekanntlich hat der VW-Abgasskandal den Käufern von VW-Modellen als auch den Aktionären von VW sehr geschadet. Während es für die Aktionäre die Möglichkeit einer VW-Sammelklage gibt, haben die einzelnen Autokäufer diese Möglichkeit nicht. Dennoch kann sich der einzelne Geschädigte rechtlich sehr gut zur Wehr setzen. Denn mit seiner Entscheidung vom 31.03.2017 hat das Landgericht Kleve Volkswagen verurteilt. …

Auch Kleinanleger können Schadenersatz gegenüber dem VW-Konzern fordern

Aufgrund der Manipulationen an VW-Dieselmotoren in den USA, die Mitte September 2016 veröffentlicht wurden, haben die Papiere von Volkswagen erhebliche Einbußen von mehr als 40 Prozent zu verzeichnen. Aufgrund der Tatsache, dass Volkswagen hier der gesetzlichen Informationspflicht gegenüber den Anlegern nicht nachgekommen ist, fordern die Aktionäre nun im Gegenzug Ausgleiche für ihre hohen Kursverluste. Das OLG Braunschweig hat das KapMuG-Verfahren …

Die VW-Sammelklage der Aktionäre gegen den VW-Konzern

Schadenersatz für VW-Aktionäre Die Manipulationen an Dieselmotoren haben für den VW-Konzern nun weitreichende Folgen. Die Aktionäre haben sich entschlossen, eine Schadenersatzklage gegen VW einzureichen. Aufgrund der öffentlich gewordenen Manipulationen an VW-Dieselmotoren, die Mitte September 2016 in den USA bekannt geworden sind, haben die Volkswagen-Aktien nun erhebliche Einbußen erlitten. Aktionäre haben Verluste von mehr als 40 Prozent an ihren Papieren zu …

VW-Sammelklage

Aktuelle Informationen Im sogenannten VW-Abgasskandal ist auch in Deutschland die rechtliche Aufarbeitung in vollem Gange. Ein erstes Urteil gegen Volkswagen erging dabei durch das LG Kleve (mit Datum vom 31.03.2017). Dabei hat ein Autofahrer Recht bekommen und einen Anspruch auf Schadensersatz zugesprochen bekommen. Ausdrücklich stützte das Landgericht Klever dabei sein Urteil auf die Verletzung europarechtlicher Normen durch Volkswagen. Da in …

KapMuG-Verfahren gegen VW eröffnet – Anmeldefrist nicht verpassen!

Rund 1.500 Anleger haben im Rahmen eines Sammelverfahrens nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) Volkswagen auf Schadensersatz verklagt. Sie werfen dem Konzern vor, schon vor Auffliegen des Dieselskandals im September 2015 von den Abgasmanipulationen gewusst zu haben. Trifft das zu, hat Volkswagen die Ad-hoc-Publizitätspflicht des Wertpapierhandelsgesetzes verletzt. Das Unternehmen ist in diesem Fall zum Ersatz der erlittenen Kursverluste verpflichtet. Die VW-Aktien verloren …

VW-Sammelklage: Anmeldefrist für geschädigte Anleger hat begonnen

Am 8. März 2017 hat das Oberlandesgericht Braunschweig den Musterprozess im KapMuG-Verfahren gegen Volkswagen eröffnet. Geschädigte Anleger, die nicht an der VW-Sammelklage teilnehmen, haben seit diesem Datum ein halbes Jahr Zeit, ihre Schadensersatzansprüche beim Oberlandesgericht Braunschweig anzumelden. Damit verhindern sie, dass während der Dauer des Pilotverfahrens die Verjährung eintritt. Schadensersatz wegen Informationspflichtverletzung Nachdem die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA im September 2015 …