Pressemitteilung zum Diesel-Gipfel: Erwartungen aus Käufer-Sicht

• Klagebereitschaft wächst seit den Kartellvorwürfen spürbar • Irreparabler Reputationsschaden lässt sich nur verhindern, wenn die Hersteller einen großen Schritt auf ihre Kunden zugehen • Bundesinnenminister a. D. Gerhart Baum: Drei Forderungen an VW und die Politik Düsseldorf, 01. August 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, am 2. August verhandeln Bund, Länder und Hersteller auf dem „Nationalen Forum Diesel“, wie …

Auto-Skandal: Neue Kartellvorwürfe können Schadenersatz begründen

Nach aktuellen Berichten sollen große deutsche Automobilkonzerne (VW, Audi, Porsche, BMW, Daimler) in geheimen Arbeitskreisen Absprachen über Technik, Kosten und Zulieferer getroffen haben. Sollte sich dieser Vorwurf bestätigen, könnten betroffene Kunden weiteren Schadenersatz verlangen. Düsseldorf, 25. Juli 2017 Manipulierte Diesel-Abgaswerte bei VW, Schummel-Abgasreinigung bei Daimler, mögliche Gesundheitsschädigungen der Bürger – der Skandal um deutsche Automobilhersteller hat sich in letzter Zeit …

Pressestatement zur Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart: „Halbherzige Nachrüstungen reichen nicht“ – „Hersteller müssen die vollen Kosten übernehmen“

Berlin/Düsseldorf, 20. Juli 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, das Verwaltungsgericht Stuttgart hat gestern Nachmittag über die Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen den „Luftreinhalteplan“ für die baden-württembergische Landeshauptstadt verhandelt; eine Entscheidung wird nicht vor nächster Woche erwartet. Wie erwartet drängten Vertreter des Landes darauf, Fahrverbote aufzuschieben, um 2018 zunächst den Effekt der geplanten Nachrüstungen zu prüfen. Laut Medienberichten ließ das …

Dieselgate: Stiftungsanwälte ziehen gegen VW vor Gericht

Obwohl Besitzern von Diesel-Fahrzeugen Fahrverbote und erhebliche Wertverluste drohen, verweigert der VW-Konzern beharrlich Verhandlungen über einen Vergleich. Die deutschen Kooperationsanwälte der Stiftung „Volkswagen Car Claim“ haben deshalb begonnen, Klagen gegen VW einzureichen – und prüfen weitere juristische Optionen. Berlin/Düsseldorf, 08. Mai 2017 Aktuelle Studien zeichnen ein erschreckendes Bild. Autohersteller – allen voran der VW-Konzern – haben Abgaswerte in noch größerem …

Zum VW-Abgasskandal: VW-Konzern geht in die Offensive und kritisiert seine betrogenen Kunden

Düsseldorf, 22.11.2016- Die Diskussion rund um den VW-Abgasskandal kommt nicht zur Ruhe. Nach den zuletzt kritisch geführten Diskussionen zur Rückrufaktion des VW-Konzerns kritisiert VW-Chef Matthias Müller im Zuge der Vorstellung der beschlossenen Umstrukturierung des Konzerns das Verhalten seiner Kunden. Diese würden lediglich auf die Entschädigungszahlungen in den USA schielen. Dabei könne die Situation in den USA und Deutschland nicht verglichen …

Zum VW-Abgasskandal: Nachrüstung der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge alternativlos

Düsseldorf, 16.11.2016- Bekanntermaßen hat der VW-Konzern mithilfe einer Manipulationssoftware vorgetäuscht, dass EU-weit geltende Abgasgrenzwerte auch im Fahrbetrieb eingehalten werden. Die Konsequenz ist, dass VW im Rahmen einer Rückrufaktion hinsichtlich der betroffenen Fahrzeuge eine Nachrüstung anbietet. Im Streit ist, inwieweit sich die angebotene Nachrüstung negativ auf Motor- und Fahrleistung sowie auf den Verbrauch auswirkt bzw. einen schlechteren Wiederverkaufswert bringt. Manche Autofahrer …

Einigung in den USA – VW Autokäufer erhalten 5.000 Dollar Entschädigung

Weiterhin keine Gleichbehandlung europäischer Kunden Düsseldorf, den 21.04.2016 – Wie aus Medienkreisen bekannt geworden ist, soll sich der Volkswagenkonzern mit dem amerikanischen Justizministerium und den Umweltbehörden EPA und CARB geeinigt haben. Demnach erhalte jeder geschädigte US-Kunde der Abgasaffäre eine Kompensation von 5.000 US-Dollar. Zusätzlich müsse Volkswagen entstehende Kosten für die Umrüstung der betroffenen Fahrzeuge übernehmen. Der Vergleichsentwurf, der unmittelbar vor …

VW lehnt Gleichbehandlung europäischer Kunden ab

Keine Gutscheine für Betroffene wie in den USA Düsseldorf, den 22.01.2016 – Die gestrige Entscheidung des VW-Managements, europäischen Käufern keine Gutscheine zur Wiedergutmachung anzubieten, stößt sowohl bei Verbraucherschützern als auch Juristen auf Unverständnis. In den USA wird das sogenannte „Goodwill-Package“ hingegen 1.000 Dollar betragen. „Es kann nicht hingenommen werden, dass deutsche VW-Fahrer als Kunden zweiter Klasse behandelt werden. Mit dieser …

Unter „vw-verhandlung.de“ können geschädigte Aktionäre und Fahrzeugbesitzer ihre Ansprüche kostenfrei sichern

Berlin/Düsseldorf, den 20. November 2015 – Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht und Verbraucherschutz spezialisierten Kanzleien baum, reiter & collegen (Düsseldorf) und Gansel Rechtsanwälte (Berlin) bieten gemeinsam den durch die VW-Abgasmanipulation geschädigten Aktionären und Autobesitzern unter www.vw-verhandlung.de eine Plattform zur Geltendmachung ihrer Ansprüche an. VW-Aktien – Schaden durch Kursverlust Aktionäre von VW-Stamm- und Vorzugsaktien, aber auch Inhaber von Zertifikaten sowie Derivaten …

Nach Volkswagen-Abgas-Manipulation: Schadensersatz für VW-Aktionäre möglich

Düsseldorf – Nach Bekanntwerden der Abgasmanipulationen durch die Volkswagen AG drohen dem Konzern Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe. Der Skandal, welcher weltweit staatliche Untersuchungen verursacht, sorgte für einen signifikanten Wertverlust der VW-Aktie. Die Kanzlei baum reiter & collegen bereitet sich auf eine Sammelklage für VW-Anleger vor und bietet dazu eine kostenlose Erstüberprüfung an, die Betroffene über Ihre Ansprüche informiert. Laut dem Wertpapierhandelsgesetz …