MIDAS MITTELSTANDSFONDS

RA Schenkel

Ihr Ansprechpartner:
RA Bénédict Schenkel
Maîtrise en droit, Mag. iur.
Tel.: 02 11/836 805 70

Ihr Ansprechpartner:
RA Christian Leuchter
Europajurist (Univ.)
Tel.: 02 11/836 805 70

Kontakt:
KONTAKTFORMULAR

Ansprüche auf Schadenersatz für Anleger möglich

Ehemaligen Kapitalanlegern des Midas Mittelstandsfonds dürfte in den letzten Wochen der Schreck in die Glieder gefahren sein. Obwohl Sie vor dem Bekanntwerden des S&K-Skandals ihr Beteiligung am genannten Fonds kündigten und 93% des eingezahlten Kapitals erhielten, sollen sie nun 60% des ausgezahlten Guthabens zurückgeben. Was steckt hinter der Geschichte?

Sichere Anlage und hohe Renditen lockten
Der Midas Mittelstandsfonds investierte in Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen. Kapitalanleger wurden mit dem Versprechen auf Renditen von bis zu 15% und einer 70-80% Absicherung des Kapitals durch öffentliche Garantien angelockt, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. 2011 übernahm die S&K-Gruppe die Midas-Gruppe und vergab im Namen von Midas Darlehen an Unternehmen in der Höhe von über 24 Mio. Euro.

Der S&K-Skandal
2013 wurde durch die Insolvenz der S&K-Gruppe das skandalöse Verhalten der Geschäftsführung publik. Investitionsgelder sollen für private Zwecke missbraucht worden sein, indem Personen der Geschäftsführung Kapital für teure Autos, und Luxus-Urlaube ,verprasst‘ haben sollen. Die Verantwortlichen befinden sich momentan in U-Haft und müssen sich vor dem LG Frankfurt verantworten.

Zahlreiche Anleger kündigten vor dem Bekanntwerden des Skandals ihre Beteiligung und erhielten 93% des investierten Guthabens. 2013 stellte sich dann heraus, dass der Fonds schon 2011 wertlos war, weil aufgrund von falschen Grundlagen die Auseinandersetzungsguthaben 60% zu hoch beurteilt wurden. Mit der Begründung der Wertlosigkeit fordert nun ein Schreiben ehemalige Anleger zur Rückzahlung dieser 60% auf.

MIDAS MITTELSTANDSFONDS 2: Was Anleger tun können

Betroffene Anleger sollten nicht voreilig handeln. Rechtsexperten gehen derzeit davon aus, dass diejenigen Anleger, die 2012 schriftlich den Wert ihrer Midas-Beteiligung von der Gesellschaft erhielten, sich auf die veranschlagte Höhe des Auseinandersetzungsguthabens berufen können.

Die wichtigsten Fragen und Fakten zu möglichen Ansprüchen für Anleger, die sich an dem Midas Mittelstandsfonds beteiligt haben.

Ihr Ansprechpartner bei baum reiter & collegen

Die Kanzlei baum reiter & collegen ist eine mehrfach ausgezeichnete und eine der führenden Kanzleien auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts. Die Sozietät vertritt bundesweit Kapitalanleger und Bankkunden in Auseinandersetzungen mit Banken, Finanzdienstleistern, Versicherungen und Fondsgesellschaften bei fehlgeschlagenen Bank- und Kapitalanlagen. Zu den Mandanten gehören neben Privatanlegern und institutionellen Investoren auch Family Offices, Unternehmen und Kommunen. Das erfahrene Rechtsanwalts-Team um den Bundesminister a.D. Herrn Gerhart Baum und Prof. Dr. Julius Reiter berät einzelfallbezogen, ob eine Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen jeweils in Betracht kommt.
Für Rückfragen und zur Vereinbarung eines Erstberatungsgesprächs stehen Ihnen die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwälte unserer Kanzlei baum reiter & collegen unter 0211-83680570 oder unter kanzlei@baum-reiter.de zur Verfügung.