Herzlichen Glückwunsch zu Datenschutzverstößen? 5 Jahre Fusion Facebook/Whatsapp

In dieser Woche haben Facebook und Whatsapp ihren 5. Hochzeitstag gefeiert: Am 19.02.2014 kaufte Facebook Whatsapp für 19 Mrd. USD. Facebooks Strategie: Den Chat-Dienst weiter wachsen lassen, zum wichtigsten Kommunikationsinstrument werden lassen und dann die Kundendaten zur Kommerzialisierung nutzen.

Der Plan ging auf und nun sollten auch noch die Instagram-Daten zusammengeführt werden. Die Profilbildung der Nutzer wird nahezu lückenlos. Dass wegen Datenschutzverstößen schon mal Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe verhängt wurden, erschien Facebook angesichts seiner Milliardengewinne als kalkulierbares Risiko. Auch die Beschwerden einzelner Nutzer waren bislang nur Nadelstiche.

Allerdings hat aktuell das Bundeskartellamt eine Datensammlung außerhalb des eigenen Facebook-Netzwerks untersagt, weil es darin einen unfairen Wettbewerb sieht. Facebook hat hiergegen nun vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde eingelegt. Ende offen…

Übrigens: Wer Whatsapp auf dem Firmen-Smartphone zum dienstlichen Gebrauch nutzt, kann auch selbst in Konflikt mit der Datenschutz-Grundverordnung geraten, wenn nicht alle geschäftlichen Kontakte schriftlich in die Whatsapp-Nutzung eingewilligt haben.