SCHADENERSATZ FÜR VW AKTIONÄRE

Schadensersatz für Volkswagen AktionäreVW-Skandal

Der größte europäische Automobilkonzern räumte am 20. September 2015 öffentlich ein, Fahrzeugtests zur Ermittlung von Diesel-Abgaswerten manipuliert zu haben. Der DAX-Konzern soll in mehreren Modellen der Volkswagen-Familie zur Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Abgaswerte eine manipulierte Software installiert haben: Diese kann erkennen, ob ein Test- oder Normalbetrieb vorliegt, und initiiert  entsprechende Prozesseingriffe. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften rd. 11 Millionen Fahrzeuge betroffen sein, die mit so genannten „Abschalteinrichtungen“ arbeiten.

Nicht nur VW-Wagenbesitzer sind vom so genannten Abgasskandal betroffen. Auch VW-Aktionäre leiden unter dem Wertverlust ihrer Kapitalanlage.Read More

PRESSEMITTEILUNG – DER JOKER STIRBT

baum_reiter_gansel

@Anke Jacob

AUFHEBUNG DES „EWIGEN WIDERRUFSRECHTS“ BEI IMMOBILIENKREDITEN GEPLANT

Was Bankkunden jetzt wissen sollten
Berlin/Düsseldorf, den 9. Oktober 2015. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf (18/5922) zur Umsetzung der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie (EU-Richtlinie 2014/17/EU) vorgelegt, der die Vergabe von Immobilienkrediten umfassend neu regeln soll. Laut Begründung soll dadurch ein „hohes Verbraucherschutzniveau“ erreicht werden. Genau das Gegenteil ist der Fall: Das verbraucherfreundliche „ewige Widerrufsrecht“ bei fehlerhafter Belehrung wird beseitigt.
Read More

PRESSEKONFERENZ: DER JOKER STIRBT

IMG-20151009-WA0008Am 9. Oktober 2015 fand im Namen der Kreditrechtsexperten eine Pressekonferenz zu geplanten Gesetzesänderung der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie (EU-Richtlinie 2014/17/EU) statt. Bundesinnenminister a.D. Gerhart Baum, Prof. Dr. Julius Reiter (Kanzlei baum reiter & collegen) sowie Dr. Timo Gansel (Gansel Rechtsanwälte) informierten die Presse über den Gesetzesentwurf der Bundesregierung (18/5922), welcher die Vergabe von Immobilienkrediten umfassend neu regeln soll. Laut Begründung werde dadurch ein „hohes Verbraucherschutzniveau“ erreicht. Genau das Gegenteil ist der Fall: Das verbraucherfreundliche „ewige Widerrufsrecht“ bei fehlerhafter Belehrung wird beseitigt.Read More

STRATEGISCH VÖLLIG VERFEHLT

Opferanwalt Prof. Dr. Julius ReiterProf. Dr. Reiter zum ersten Loveparade-Prozess

Der WZ-Redakteur Peter Kurz befragte Rechtsanwalt Julius Reiter zum ersten Schadensersatzprozess eines Loveparade-Opfers, der am 28. September 2015 zu Ende ging. Geführt wurde der Prozess von einer Bochumer Rechtsanwältin. Reiter vertritt mit seiner Kanzlei Baum Reiter & Collegen selbst rund 100 Geschädigte sowie Hinterbliebene der Loveparade-Tragödie. Hier geht es direkt zum Artikel (WZ online am 28.09.2015). Read More

IMMOBILIENFINANZIERUNG WIDERRUFEN

Gerhart-R-Baum

Verbraucher können vom Fehler ihrer Bank profitieren und erheblich Geld sparen, indem sie ihre Immobilienfinanzierung widerrufen
Aktuell sind die Zinsen kräftig gefallen. Verbraucher, die vor Jahren und damit zu einem deutlich höheren Zins einen Kreditvertrag abgeschlossen haben, sollten die Chance nutzen, ihre Immobilienfinanzierung widerrufen und durch zinsgünstiges Umschulden die Baufinanzierungskosten erheblich senken. Möglich wären Einsparungen bis zu einem fünfstelligen Betrag.

Rechtlich möglich wird das durch einen Fehler ihrer Bank. Falsche Klauseln in der Widerrufsbelehrung haben zur Folge, dass die Frist nicht in Gang gesetzt wurde, so dass Verbraucher bis heute ihre Immobilienfinanzierung widerrufen können. Read More

FÜNF JAHRE NACH DER LOVEPARADE KATASTROPHE

Julius-ReiterFünf Jahre nach der tragischen Loveparade Katastrophe von Duisburg stellt sich die Frage, ob die Loveparade wegen falscher Zuständigkeiten eventuell gar nicht hätte genehmigt werden dürfen. Der Hintergrund ist, dass die Stadt und Polizei von Duisburg für das Gelände, auf dem die Rampe, an der sich die Katastrophe ereignet hat, gegebenenfalls überhaupt nicht zuständig war. Das alte Güterbahnhofs-Areal war zum Zeitpunkt der Veranstaltung Bahngelände, so dass das Eisenbahnbundesamt und die Bundespolizei zuständig gewesen wären. Zwar wurde die Entwidmung des Geländes bereits im Vorfeld der Loveparade beantragt. Tatsächlich wurde das Gelände allerdings erst am 15. Oktober 2010 entwidmet. Prof. Dr. Julius Reiter: „Es wäre eine Bankrotterklärung der Justiz, wenn es nicht zum Strafprozess kommt. Read More

LOVEPARADE 2010 – SCHREIE IM HIRN BLEIBEN

Julius-ReiterEs sollte die größte Techno-Party Deutschlands werden. Es wurde die Hölle. 21 Menschen starben, weil Zugänge zum Gelände in Duisburg zu eng waren für die Besuchermassen. Noch heute leiden viele, die damals dort waren.

Prof. Dr. Julius Reiter: „Unsere Mandanten verlangen nichts besonderes. Sie möchten nur verstehen, wie es zu der Katastrophe kommen konnte, damit sie mit allem abschließen und für sich Ruhe finden können … Die Erwartung der Mandanten, Gerechtigeit zu erleben, wird vor Gericht wohl enttäuscht werden .. Wir werden weitere juristische Scharmützel der Strafverteidiger erleben.“

Den vollständigen Beitrag inklusive Video finden Sie hier (bitte klicken)    Quelle: DW vom 23.07.15

TARIFEINHEITSGESETZ IN KRAFT

Dirk70 _ photocase.deVereinigung Cockpit klagt in Karlsruhe
baum reiter & collegen vertritt die Piloten
„Mit der Unterschrift des Bundespräsidenten unter das Gesetz zur Tarifeinheit hat die Regierung die letzte Hürde genommen ein Grundrecht abzuschaffen“, so Bundesinnenminister a.D. Gerhart Baum, Seniorpartner der Kanzlei baum reiter & collegen. Die Düsseldorfer Rechtsanwälte, in deren Bilanz bereits diverse erfolgreiche Verfassungsbeschwerden (u.a. gegen das Luftsicherheitsgesetz und die Online-Durchsuchung) stehen, vertreten die Interessen der Vereinigung Cockpit. Die Pilotengewerkschaft hatte sich seit Beginn der Diskussion klar gegen das Vorhaben positioniert. Read More

AUF DIE HARTE TOUR

GerechtigkeitsgttinKunden könnten bei fehlerhaften Widerrufsklauseln ihr Baudarlehen neu aushandeln. Doch einige Banken sperren sich.
Mehrheit der Hauskredite von 2002 bis 2010 betroffen. Die Geldhäuser fahren verschiedene Strategien.

Es war ein kurzes Beratungsgespräch, das Robin Lutter* und seine Frau bei der Sparda-Bank West über eine Umschuldung ihrer Baudarlehen führten. Und es endete ziemlich abrupt, als Lutter ein Schreiben der Verbraucherzentrale Hamburg aus der Tasche zog: Die attestierte ihm, dass die Widerrufsbelehrung in seinem Darlehensvertrag mit der Bank falsch und deshalb unwirksam sei. Der Bankkunde hätte damit die Chance, sein Darlehen rückabzuwickeln – und zwar ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Auflösung des Vertrages zahlen zu müssen. Read More