Mercedes Abgasskandal: Betroffenheit & Schadensersatz kostenfrei prüfen
0211/836 80 57-0 kanzlei@baum-reiter.de
0211/836 80 57-0 kanzlei@baum-reiter.de

Prüfen Sie ob Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist

In nur zwei Minuten zum Ergebnis

Der Mercedes-Abgasskandal

Sie sind Halter eines Mercedes-Benz und fragen sich, wie Sie mit dem Abgasskandal umgehen sollen? Der Daimler AG wird vorgeworfen, in vielen Diesel-Fahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Diese sorgen dafür, dass auf dem Prüfstand bessere Abgaswerte gemessen als im realen Betrieb ausgestoßen werden. Rund 4 Millionen Fahrzeuge sind vom Mercedes-Abgasskandal betroffen.

Berechnen Sie jetzt kostenfrei Ihren Anspruch!

Es dauert nur zwei Minuten und Sie erhalten Ihr Ergebnis sofort!

Das Wichtigste auf einen Blick

Im Mai 2018 gab es den ersten offiziellen Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen für Mercedes-Diesel-Fahrzeuge. Neben der unzulässigen Abschalteinrichtung werden die Abgaswerte in vielen Mercedes-Fahrzeugen u. a. durch ein Thermofenster verfälscht.

Für ca. 1 Million Fahrzeuge hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen verpflichtenden Rückruf angeordnet, mehr als 3 Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge sind von freiwilligen Kundendienstmaßnahmen betroffen.

Im Fokus der Ermittlungen stehen vor allem die beiden Daimler Motoren OM 651 und OM 642. Auch für den OM 626 und den OM 622 gibt es Rückrufe. Betroffen sind Mercedes-Diesel mit den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6.

Verbraucherfreundliche Rechtsprechung

Es gibt mittlerweile zahlreiche Gerichte, die zugunsten von Daimlerbesitzern geurteilt haben. Auch immer mehr Oberlandgerichte sehen eine sittenwidrige Schädigung durch den Daimlerkonzern.

Folgende Oberlandesgerichte z. B. haben bereits in ähnlich gelagerten Fällen zugunsten von Fahrzeugkäufern entschieden:

  • OLG Naumburg, Urteil vom 18.09.2020, 8 U 8/20
  • OLG Köln, Urteil vom 05.11.2020, 7 U 35/20

Darüber hinaus wurde z. B. in folgenden Verfahren an das erstinstanzliche Gericht zurückverwiesen:

  • OLG Köln, Urteil vom 06.09.2019, 19 U 51/19
  • OLG Schleswig-Holstein, Urteil vom 28.08.2020, 1 U 137/19

Vom Abgasskandal betroffene Mercedes-Benz

Hersteller
Motor
Modell
Daimler OM 622 Vito 109 CDI, Vito 111 CDI
OM 626 C 180 d/BlueTec, C 200 d/BlueTec
OM 642 CLS 350 d/d 4MATIC/BlueTec/BlueTec 4MATIC, E 300 BlueTec, E 350 d/d 4MATIC/BlueTec/BlueTec 4 MATIC, G 350 d/, GL 350 BlueTec 4MATIC, GLE 350 d 4MATIC, GLS 350 d 4MATIC, ML 350 BlueTec 4MATIC, S 300 h/BlueTec Hybrid, S 350 d/d 4MATIC/BlueTec/BlueTec 4MATIC
OM 651 A 180 CDI/CDI Blue Efficiency, A 200 CDI/d, A 220 CDI/CDI Blue Efficiency/d, B 180 CDI/CDI Blue Efficiency, B 200 CDI/d, B 220 CDI/CDI Blue Efficiency/d, C 180 CDI/CDI Blue Efficiency, C 200 CDI/CDI Blue Efficiency/d, C 220 CDI/CDI Blue Efficiency/BlueTec/d, C 250 CDI/CDI Blue Efficiency/d, C 300 BlueTec Hybrid/C 300 h, CLA 200 CDI/d, CLA 220 CDI, CLS 220 BlueTec/d, CLS 250 CDI/CDI Blue Efficiency/BlueTec/d, E 200 CDI/CDI Blue Efficiency/d, E 220 CDI/CDI Blue Efficiency/BlueTec, E 250 CDI/CDI Blue Efficiency/BlueTec, E 300 BlueTec Hybrid, GLA 200 CDI/d, GLA 220 d, GLC 250 d, GLK 200 CDI, GLK 220 CDI, GLK 250 CDI, ML 250 CDI, S 250 CDI, S 300 Hybrid, SLK 250 CDI, Sprinter 210 CDI/310 CDI/510 CDI, V 220 CDI, V 250 CDI, Viano 2.0 CDI, Viano 2.2 CDI, Vito 110 CDI, Vito 113 CDI, Vito 116 CDI
OM 607 A 160 CDI/d, A 180 CDI/d/d Blue Efficiency, B 160 CDI, B 180 CDI/d/d Blue Efficiency, Citan 108 CDI, Citan 109 CDI, Citan 111 CDI, GLA 180 CDI/d

Ihr Mercedes ist hier aufgelistet? Dann lohnt sich eine individuelle Prüfung in jedem Fall!

Wie lässt sich feststellen, ob Ihr Mercedes von einem Rückruf betroffen ist?

Ob auch Ihr Fahrzeug betroffen ist, können Sie anhand der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) prüfen. Diese finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein unter der Position E. Sobald Sie Ihre FIN zur Hand haben, lässt sich über das Online-Tool des Herstellers Daimler herausfinden, ob Ihr Mercedes von einem Rückruf betroffen ist.

Ansprüche gegen die Daimler AG

Ob auch Ihr Fahrzeug betroffen ist, können Sie anhand der Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) prüfen. Diese finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein unter der Position E. Sobald Sie Ihre FIN zur Hand haben, lässt sich über das Online-Tool des Herstellers Daimler herausfinden, ob Ihr Mercedes von einem Rückruf betroffen ist.

Wenn Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist, können Sie Ansprüche u. a. gegen die Daimler AG als Hersteller geltend machen. Sie sollten schnell handeln, um einer möglichen Verjährung Ihrer Ansprüche vorzubeugen.

Unser juristisches Expertenteam prüft für Sie, ob Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist, und setzt Ihre Ansprüche bei Gericht durch. Jetzt kostenfrei prüfen und Anspruch berechnen.

Rückrufschreiben im Mercedes-Abgasskandal

Halter eines vom Abgasskandal betroffenen Mercedes erhalten in der Regel eines von zwei möglichen Rückrufschreiben. In diesen werden Sie aufgefordert, ein Software-Update durchführen zu lassen.

Achten Sie darauf, ob es sich bei Ihrem Schreiben um eine freiwillige Kundendienstmaßnahme oder um einen verpflichtenden Rückruf handelt.

Sind Sie Halter eines Mercedes mit verpflichtendem Rückruf, hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei Ihrem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung nachgewiesen. Lassen Sie dieses Update nicht aufspielen, droht Ihnen die Betriebsuntersagung Ihres Fahrzeugs. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Softwarenachrüstungen zu Folgeschäden am Fahrzeug führen. Eine Garantie übernehmen die Hersteller auch weiterhin nicht, und viele Dieselfahrer klagen über höheren Verschleiß und schlechteres Fahrverhalten. Insoweit kann aus technischer Sicht jedenfalls nicht grundsätzlich ohne Weiteres zu einer Installation des Software-Updates geraten werden.

Auch aus rechtlicher Sicht besteht Anlass zur Abwägung. Mit der Durchführung eines Softwareupdates wird die technische Begutachtung der ursprünglichen Software nicht nur unerheblich erschwert. Dies kann im Prozess zu Beweisschwierigkeiten führen.

Daimler Muster­feststellungsklage (MFK)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat am Mittwoch, dem 7. Juli 2021, beim Oberlandesgericht Stuttgart eine Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG eingereicht.

Erfahren Sie HIER mehr über die Musterfeststellungsklage.

Wer übernimmt die Kosten einer Klage gegen Daimler?

Großes Augenmerk sollten Interessenten vor Mandatierung eines Anwalts stets auf die Frage der Finanzierung des Verfahrens richten. Bei der Kostenübernahme stehen drei Möglichkeiten offen:

Rechtsschutzversicherung

Sollte eine Rechtsschutzversicherung bestehen, die bereits beim Kaufvertragsabschluss vorlag und den Bereich „Verkehrsrechtsschutz“ abdeckt, dann lohnt es sich, bei Ihrer Versicherung den Kostenschutz für das von Ihnen beabsichtigte Verfahren zu erfragen. Im Fall der Deckungszusage übernimmt die Rechtschutzversicherung das gesamte Kostenrisiko des Verfahrens. Lediglich der zwischen gemäß Versicherungsvertrag vereinbarte Selbstkostenanteil (je nach Versicherungsvertrag häufig zwischen 150 EUR und 300 EUR) ist vom Versicherungsnehmer zu zahlen.

Es ist zu beachten, dass der PKW-Käufer entweder selbst der Versicherungsnehmer ist oder zumindest mitversichert ist (bspw. über Ehepartner/in oder Lebenspartner/in, welche/r mit dem Versicherungsnehmer in häuslicher Gemeinschaft lebt). So ist sichergestellt, dass die Versicherung nicht aus formalen Gründen den Kostenschutz versagt.

Für den Fall, dass Unklarheit über Beginn und Umfang des Rechtschutzes besteht, kann der Anspruchsberechtige im Wege des Online-Checks (Link zu Mandatierungs-KFT hinter dem Wort „Anspruchsprüfung hinterlegen?) die Versicherungsdaten an unsere Kanzlei übermitteln. Gerne fragen wir die Rechtsschutzversicherung im Falle einer positiven Prüfung an. Auch bei Fragen im Zusammenhang mit einem Wechsel der Versicherung werden Anspruchsberechtigte von unserem juristischen Rechtsschutzteam unterstützt.

Prozessfinanzierung

Eine Prozessfinanzierung ist dann sinnvoll, wenn der Geschädigte über keine Rechtsschutzversicherung verfügt, aber dennoch ohne eigenes Kostenrisiko die individuellen Ansprüche mit einer Einzelklage geltend machen will. Der Prozessfinanzierer übernimmt die gesamten Anwalts- und Gerichtskosten. Wenn das Klageverfahren verloren geht, kommen keine Kosten auf den Kläger zu.

Für die Übernahme des Kostenrisikos zahlt der Geschädigte nur im Erfolgsfall einen Betrag an den Prozessfinanzierer. Diese Erlösbeteiligung liegt – abhängig von der konkreten Fallgestaltung – i. d. R. zwischen 25 % und 40 %. Gerne stellt unser Expertenteam eine Deckungsanfrage beim Prozessfinanzierer. Weitere Informationen erhalten Sie im Rahmen der Anmeldung.

Selbstzahler

Sollte keine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen worden und auch keine Prozessfinanzierung gewünscht sein, kann der Anspruchsberechtigte auch eine Klage auf „Selbstkostenbasis“ erheben. Im Fall des Obsiegens muss sodann kein Erlösanteil vom Gewinn abgegeben werden. Im Fall des Unterliegens sind die gesamten Prozesskosten dann jedoch vom Kläger selbst zu tragen. Da diese Variante ein erhöhtes Kostenrisiko birgt, empfehlen wir vor Klageeinreichung eine Beratung durch unser Expertenteam.

Ihre Anspruchsdurchsetzung gegen Daimler in 3 Schritten

1. Schritt

Beauftragen Sie uns über das Online­formular.

2. Schritt

Wir kümmern uns darum, dass Ihre Prozesskosten von der Rechtschutz­versicherung oder dem Prozess­finanzierer übernommen werden. Gerne stellen wir für Sie eine unverbindliche Deckungsanfrage.

3. Schritt

In einem Anspruchsschreiben fordern wir die Daimler AG zunächst außergerichtlich zur Zahlung eines Schadensersatzes auf. Sollte die Daimler AG dieser Forderung nicht nachkommen, werden wir unver­züglich eine Klage einreichen und Ihr Recht vor Gericht erstreiten.

Sie haben Ihren Mercedes finanziert?

Wenn Sie Ihren Mercedes-Benz über die Autobank des Herstellers finanziert haben, können Sie außerdem Ihren Autokredit widerrufen. Sowohl Ihr Darlehensvertrag als auch der damit verbundene Kaufvertrag werden dann rückabgewickelt.

In vielen Fällen ist der Finanzierungsvertrag fehlerhaft, da Sie als Verbraucher nicht ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden. Ist dies der Fall, muss Ihnen die Autobank des Herstellers alle geleisteten Zahlungen zurückerstatten. Neben den monatlichen Raten umfasst dies auch die Anzahlung.

Das Besondere: Ein Autokreditwiderruf ist auch dann möglich, wenn Ihr Mercedes nicht vom Abgasskandal betroffen ist.

Sie erhalten von uns eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung über Ihre Erfolgsaussichten im Falle eines Autokreditwiderrufs.

Weitere Informationen zum Widerruf der Finanzierung Ihres Fahrzeugs finden Sie hier: Autofinanzierung widerrufen

Erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung über Ihre Erfolgsaussichten im Falle eines Autokreditwiderrufs.

Ihr Expertenteam